Das Soussusvlei, eine von Dünen umschlossene Salz-Ton-Pfanne, ist Teil des Namib Nauklufts Parks, welcher 500 km lang und zwischen 100 und 150 km breit ist. Es ist eines der wenigen Gebiete des Parks, die zugänglich sind.

Die Sossus Dune Lodge ist die einzige Lodge, die sich im Namib Naukluft Park befindet. Das hat den Vorteil, dass man schon vor Sonnenaufgang mit dem eigenen Auto zu den Dünen aufbrechen kann. Das lohnt sich auf jeden Fall. Dieses ist aber auch schon der einzige Vorteil der Lodge, die sicherlich komfortabel ist (wenn man es denn braucht). Die Aussicht von den Terrassen ist bescheiden, der Pool ein Witz, das Essen na ja, der Preis extrem (Hauptsaison 2018: DZ ca. 400,00 EUR).

Elim Düne

Von vielen einfacht rechts liegen gelassen. Wie gemein. Dabei ist die Düne leicht zu besteigen, man kann hier dem Massentourismus entgehen, hat eine fantastische Aussicht und vergleichsweise viel Vegatation.

Dune 45

Den Namen hat die ca. 170m hohe Düne, weil sie 45 km vom Parkeingang entfernt ist. Sehr originell. Fantastisch und ein tolles Fotomotiv sind die knöchernen Bäume vor und neben der Düne. Na ja und die Düne natürlich auch.

Dead Vlei

Vor Sonnenaufgang waren wir im Dead Vlei. Es war ziemlich trist, wir waren ganz alleine und etwas enttäuscht. Doch dann ging langsam die Sonne auf, der Schatten wanderte über die Ebene, die grauen Dünen fingen an goldgelb zu leuchten, der Dunst verschwandt, die Sonne leuchtete gelbrot, die Kalmeldornbäume glänzten usw. usw.

Ein Traum!

Tipp: Wer noch nicht genug hat kann weiterlaufen zum Hidden Valley, oder den Aufstieg zum ‚Big Daddy‘ wagen.