Schlaf

Oh Schlaf du bist mir ein Geheimnis,
Oh Schlaf wie finde ich dich?
Oh Schlaf du bist so ungewiss,
Oh Schlaf, du beschäftigst mich.

Wo bin ich, wenn ich eingeschlafen bin?
Wo bin ich, wenn ich träumen kann?
Ist das wie tot, hat das einen Sinn?
Ist da vielleicht was Ernstes dran?

Droht nicht Gefahr, so weg zu sein?
So ohne jede Wachsamkeit.
So schutzlos einfach fort zu sein.
Die Angst davor, die macht sich breit.

Körper sage mir warum,
brauchst du zur Erhohlung diese Zeit?
Wäre doch schön, käme man drum herum,
Es ist doch nur verlorene Zeit.

Ich sah ein Kind das schlief,
Ein Lächeln seinen Mund umspann.
Schlief glücklich, süß und tief,
Ob ich das wohl auch noch kann?